Jellingstone-Anhänger 925er Sterlingsilber

Jellingstone-Anhänger 925er Sterlingsilber

06-316-5
  • €194,95


Nur noch 1 übrig!


Der Jelling-Stein als Anhänger aus echtem 925er Sterlingsilber!

Jelling und die Geschichte der 3 Jelling-Könige sind so dänisch und wikingerhaft wie nur möglich, daher müssen wir den Jelling-Stein natürlich auch als Halskette anbieten können.

Dies ist einer unserer schwersten Silberanhänger. Und wenn Sie auf authentischen Schmuck stehen, gibt es nichts Authentischeres!

Der Anhänger ist 2,5 cm hoch und 2,5 cm breit. Das Loch, durch das die Kette passen muss, beträgt 5 mm und alle Ketten von 5 mm oder weniger passen daher zu diesem Anhänger.

Nachfolgend können Sie mehr über Jelling und den Jelling Stone lesen.

Es ist schwer zu bestimmen, wann der Große Jelling-Stein errichtet wurde, aber er wurde wahrscheinlich zwischen 960 und 985 von Gorm und Thyras Sohn Harald Blåtand in Jelling in Erinnerung an seine Eltern errichtet. Auch die Inschrift des Steins erzählt von Haralds Verdiensten. Er vereinigte Dänemark und machte die Dänen zu Christen. Der Stein besteht aus drei verschiedenen Seiten. Eine Seite ist mit Runen graviert, die andere Seite besteht aus einem mythischen Tier und auf der dritten Seite des Steins befindet sich ein Kreuzigungsbild von Christus.

Der Stein ist im Mammen-Stil gefertigt, einer der Stilepochen der späten Wikingerzeit. In der Schnitzerei selbst trägt der Stein den Stempel westeuropäischen Einflusses. Im Gegensatz zum traditionellen Nordischen mit tiefen Einkerbungen im harten Granit wurde dieser Stein frei behauen, sodass die Drachenschlinge und die weitere Verzierung ein flaches Relief bilden. Es ist eine Technik, die für weicheren Sandstein in z. Deutschland und England. Die einzigen Reliefs im nordischen Stil bestehen aus Kalkstein oder Sandstein. Die einzige direkte europäische Parallele sind irische Granitkreuze. Die Runeninschrift selbst ist ebenfalls nach westeuropäischer Tradition ausgeführt, anstatt des traditionellen vertikalen oder bandförmigen Textes hat dieser Stein Text in horizontalen Linien. Diese folgt der lateinischen Form und ahmt damit ein auf Pergament niedergeschriebenes Dokument nach. Preben Meulengracht Sørensen hat darauf hingewiesen, dass dies eine Veränderung in der Art und Weise darstellt, wie der Runenstein verwendet wurde. Traditionell bestand der Zweck der Inschrift darin, zu beschreiben und zu verewigen, während dieser Stein einen kommunikativen Zweck hatte; es sollte die Botschaft des Königs überbringen. Auf dieser Grundlage hat Meulegracht-Sørensen diesen Stein als eines der ältesten Relikte der beginnenden lateinischen Schriftkultur in Skandinavien beschrieben.

Der Stein wird oft als "Dänemarks Taufschein" bezeichnet und wurde auch zu dem Zweck errichtet, die Taufe des Königs zu verkünden und damit das Christentum als Staatsreligion des Landes zu etablieren. Der Stein markiert eine der wichtigen Phasen in dem langen Prozess, der zum Religionswechsel in der nordischen Region führte. Der auf dem Stein dargestellte Christus ähnelt nicht der einige hundert Jahre später bekannten leidenden Gestalt. Hier wird er als triumphierender König dargestellt, der den Baum des Lebens erklimmt, d.h. das Kreuz. Sie ist also vorhanden, obwohl sie nicht direkt abgebildet ist. Christus auf dem Jellingstein ist ein St. Helferfigur, d. h. ein bekleideter Christus mit Schuhen und Handschuhen. In Dänemark gibt es sonst nur eine Skt. Auf der Kirchenglocke in Kværs von 1422 abgebildeter Helfer, der aus Kliplev stammte.

Übersetzung der Runen: König Harald befahl, diese Kumels nach seinem Vater Gorm und seiner Mutter Thyra zu machen - dem Harald, der ganz Dänemark und Norwegen eroberte und die Dänen zu Christen machte.

-Wikipedia


Wir empfehlen auch